Deutscher Solarmarkt 2017 : 2,5- 3 GWp sind drin- wenn wir uns anstrengen!

 

Am 21. September 2016 habe ich einen Blog unter dem Titel „Ein neuer Solarboom in Deutschland und der EU?“ veröffentlicht (mehr).

Mir wurde in der Zeit danach immer klarer, dass sich in Q4/2016 noch viel tun würde und für Dezember hatte ich mit 200-300 MWp gerechnet. Am Ende waren es über 460 MWp und der Gesamtmarkt ist bei rund 1,6 GWp in 2016 ausgelaufen. Die Branche hat einmal mehr vor einem Stichtag gezeigt, wie dynamisch sie ist. Natürlich sind wir noch weit entfernt von dem Rekorddezember in 2011 (damals waren es 3,5 GWp in einem Monat). Ein weiteres Mal lagen die meisten Marktforscher mit ihren Prognosen daneben. Es ist kaum verwunderlich, denn viele tausende Akteure arbeiten weiterhin im Markt und tun dies sehr dynamisch in alle Richtungen.

Für Deutschland möchte ich daher aus dem „September- Fragezeichen“ ein Ausrufezeichen machen. Denn ich gehe nach vielen Gesprächen in der Branche davon aus, dass durchaus eine Verdopplung des Marktes in Richtung 2,5 bis 3 GWp in 2017 möglich ist. Das bedeutet zusätzlich ein gutes Jahr für viele neue Stromspeicher.

 

Die seit dem Sommer massiv gesunkenen Preise für Solarzellen und Module, aber auch weiter gesunkene Preise für die Systemelektronik und Speicher haben weiterhin Bestand. Die Zinsen sind etwas höher als im September, aber noch immer niedrig. Immer mehr Unternehmen nutzen die höheren Margen für den Vertriebsausbau und auch für Projekte, die sich vor einem Jahr schlicht nicht gerechnet hätten. Insgesamt scheint auch die (alte) Solarbranche nach Jahren brutalen Rückgangs wieder Mut zu fassen. Viele erteilte Zuschläge in den Ausschreibungen 2015 und 2016 werden realisiert werden. Bis 750 kWp ist zudem viel Platz für deutlich optimierte Systeme rund um die Einspeisung. Die zum Solar-plus-Markt gehörenden Speicherbranche ist ohnehin noch in einem Pionierüberschwang und entsprechend aktiv in der Entwicklung.

 

Gleichzeitig ist mit dem Abschluss der EEG Novelle 2016 auch für Solarverhältnisse ein relativ stabiles politisches Umfeld in 2017 zu erwarten. Auch alte Feinde der Solarbranche sind mittlerweile selbst Teil der Solarbranche. Somit schwindet auch langsam das Gift, welches Teile der „alten“ Energiewelt jahrelang gegen die Solarbranche in die Bevölkerung gespritzt haben. Namhafte Unternehmen der „alten“ Welt sorgen nun mit viel Werbung dafür, dass auch bei vielen Mittelständlern die Leute wieder nach Solar fragen. Auch scheinen Kunden den vielfältigen Möglichkeiten des Eigenverbrauchs wieder mehr zu vertrauen. Sie vertrauen auch in die Kopplung mit Gesamtenergielösungen für private und gewerbliche Kunden. Das geschieht trotz der brutalen politischen Fehler in der EEG 2014, womit lange Zeit der Eigenverbrauch quasi verbrannt war. Speicher haben ohnehin einen guten Ruf, wenn auch noch immer alles Mögliche damit verbunden wird, was bisher so gar nicht darstellbar ist.

 

Also alle Ampeln auf grün? Ich denke, alle aus der „alten“ Solarbranche müssen die Chancen jetzt ergreifen, um das Marktwachstum zu gestalten. Dabei darf nicht den Zeiten mit 7,5 GWp pro Jahr nachgetrauert werden. Wir werden diese Zahlen gemeinsam wieder erreichen, aber es wird eine Weile dauern. Es wird zumindest 2017 einen deutlichen Aufschwung nehmen, wenn wir alle kräftig mitrudern und auch richtig Vertrieb machen.

 

Auch sollten Chancen für die Öffentlichkeitsarbeit ergriffen werden. Wir werden deshalb mit der Solarpraxis Neue Energiewelt AG auch die geplante Kampagne „ICH MACHE DAS. JETZT“ des Bundesverband Solarwirtschaft (BSW) (Hier geht es zum Kampagnenkonzept (mehr) und zum Teilnahmeformular (mehr) unterstützen.

 

Es ist längst klar, dass wir eher heute als morgen als Neue Energiewelt gemeinsam mit anderen Erzeugern in der Öffentlichkeit mit Gesamtlösungen auftreten müssen, die auch die Politik überzeugen. Aber wir müssen auch heute schon unsere Produkte verkaufen. Also lassen Sie uns das eine tun, ohne das andere zu lassen! Jetzt und nicht irgendwann- auf zu den neuen Ufern.

 

Wir werden unsere lange Geschichte in der Förderung von Vertrieb, Marketing und Kommunikation der Solarbranche mit dem Forum Solarpraxis/ Forum Neue Energiewelt im November 2017 fortsetzen. Bereits jetzt im Frühjahr starten wir in diese Richtung mit einem neuen vertrieblichen Jahresauftakt: Der Vertriebs- & Marketingtag für die Neue Energiewelt startet am 29.03.2017 in Berlin mit dem Solar+ Vertriebs- und Kommunikationstag Neue Energiewelt 2017 (mehr). Hier geht es konkret um Möglichkeiten, wie die Chancen in der Solar- und Speicherbranche ergriffen werden können. Solar Plus ist unser Begriff für Solar basierte Systeme. Dazu gehören neben den „klassischen“ Modulen und Wechselrichtern natürlich die Speicher, moderne Steuerungen und die Kopplung mit der innovativen Haustechnik - die „neue“ strombasierte Solarwelt.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0